Schlanke Logistik im Technologiezentrum PULS

„Was ist Lean?“, mit dieser Frage eröffnete Prof. Dr. Markus Schneider von der Hochschule Landshut seinen Vortrag im Rahmen der Lab-Tour zum Thema „Industrie 4.0 trifft Lean“ im Technologiezentrum PULS in Dingolfing. Zur anschaulichen Erklärung des Lean-Prinzips wählte Prof. Schneider eine Skilift-Analogie.

In Skigebiet Nr. 1 befördert ein Sesselift ca. alle 30 Sekunden 8 Personen zum Gipfel und erreicht somit eine Kapazität von 1000 Personen pro Stunde. In einem vergleichbaren zweiten Skigebiet steht statt eines Sesselliftes eine Großraumgondel mit einer Kapazität von 100 Personen. Diese fährt alle 6 Minuten zum Gipfel und erreicht somit ebenfalls eine Kapazität von 1000 Personen pro Stunde.

Die Frage an das Publikum, welches Skigebiet für den Winterurlaub gewählt werden würde, fiel eindeutig zu Gunsten des Gebiets mit dem Sessellift aus. Die Gründe dafür liegen auf der Hand – in Skigebiet Nr. 1 beträgt die Wartezeit am Lift für den einzelnen Skifahrer nur 30 Sekunden. Zudem befinden sich zeitgleich weniger Skifahrer an der gleichen Stelle im Skigebiet, was besser ausgelastete Pisten sicherstellt – im Gegensatz zu Skigebiet Nr.2, wo nach der Ankunft auf dem Gipfel 100 Personen gleichzeitig auf die Piste drängen und so das Skierlebnis für den individuellen Skitouristen trüben.

Mit Hilfe dieser kurzen Analogie fasste Prof. Markus Schneider die 3 ersten Prinzipien einer Produktion, die nach dem Lean-Prinzip konzipiert ist, zusammen. Die Produktionsplanung sollte einen stetigen Fluss (Prinzip Nr. 1: Fluss) sicherstellen. Um jedoch Stau und intransparente Wartezeiten zu vermeiden, muss die Fertigung einem bestimmten Takt (Prinzip Nr. 2: Taktung) unterliegen, der sicherstellt, dass die einzelnen Produktionsschritte zeitlich ineinandergreifen. Voraussetzung für die beiden ersten Prinzipien, ist das Prinzip der Standardisierung (Prinzip Nr. 3: Standardisierung). Nur wenn die Fertigung gewissen Standards folgt, ist es möglich, eine Taktung einzuführen, die einen Fluss in der Produktion ermöglicht.

Nach diesem anschaulichen Beispiel und Ausführungen, was Industrie 4.0 für Unternehmen bedeuten kann, erläuterte Prof. Schneider die innovative Methode der Wertstromanalyse 4.0, die von der TU Darmstadt entwickelte wurde. Der Vorstellung des VDMA-Leitfadens „Industrie 4.0 trifft Lean“ durch Felix Prumbohm, folgte das Highlight der Veranstaltung: die Führung durch die Musterfabrik.

Hier zeigt das TZ PULS zahlreiche wegweisende Technologien aus den Bereichen Fertigung und Intralogistik – jedoch immer unter der Prämisse, dass ein Einsatz unter Lean-Gesichtspunkten sinnvoll ist. Auf besonders großes Interesse in der Musterfabrik stieß zum Beispiel ein Schwarmroboter, der sich autonom auf einem Schienensystem bewegt und so als Ladungsträger fungiert und mit den anderen, im Einsatz befindlichen, Robotern kommuniziert. Die positive Rückmeldung der Teilnehmer zeigte abschließend, dass die Musterfabrik des TZ PULS zahlreiche neue Denkanstöße und zukunftsträchtige Technologien für Unternehmen bereithält.

TZ PULS